Animation der Treppenkaskade, Volksbank
Animation der Treppenkaskade, Volksbank
Isometrie der Volkbank mit Villa
       

Volksbank Weserbergland, Holzminden

Planung: 2002
BGF: 3.503 m²
BRI: 13.344 m³
nach oben scrollen
nach unten scrollen
Für die Volksbank ist ein modernes Bankgebäude entwickelt worden, dass den Anforderungen nach Wirtschaftlichkeit aber auch nach Transparenz, Orientierung, Kommunikation, Funktionstrennungen und Flexibilität entspricht. Gleichermaßen wird der Entwurf den ökologischen Ansprüchen nach zeitgemäßer Tageslichtführung und Klimaregulierung gerecht.

Städtebaulich wurde ein an das Gebäude angrenzendes Baudenkmal, eine Villa, freigestellt, sodass sie im wahrsten Sinne des Wortes zukünftig wieder „umgangen“ werden kann. Alle historischen Fassaden werden sichtbar und ergeben im Stadtbild ein spannendes Wechselspiel zwischen dem Bestand und dem Wettbewerbsbeitrag.

Der dreigeschossige Neubau ist in zwei Elemente gegliedert. Der Hauptbaukörper, mit dem ortstypischen rot-braunen Wesersandstein bekleidet, beinhaltet die Büros und die Verwaltung der Bank. Im Anschluss bildet eine transparente Glashalle den Übergang zwischen Neu und Alt. Hier erschließt eine Treppenkaskade sämtliche Ebenen. In die Glashalle hineinkomponiert sind SB Funktionen, Wartezonen, Kommunikationsbereiche und Sitzungszimmer. Vielfältige Blickbeziehungen sind möglich. Im Erdgeschoss ist sie Passage, Foyer und Kundenhalle zugleich.
Durch die Trennung der Bürobereiche von Halle und Erschließungszone ist der Konferenzraum auch separat nutzbar. Foyertreppe und Halle können insgesamt als Pausen- und Veranstaltungszone genutzt werden. Ein behindertengerechter Aufzug im Kopf des Neubaus erschließt sämtliche Ebenen.

Der Garten ist prägend für beide Gebäude. Er gibt dem historischen Gebäude die Grünanlage zurück und ist gleichzeitig von der neuen Halle, mit der er im Untergeschoss verzahnt ist, nutzbar. Neben den städtebaulichen und optischen Funktionen verbessert er das Mikroklima entscheidend. Terrasse und Sitzstufen laden zum Verweilen ein. Zwei Heckenkörper aus Hainbuchen rahmen den Garten, begehbare Öffnungen zum Verkehrsraum unterstreichen den halb-öffentlichen Charakter.