Bestandsgebäude, Einfamilienhaus, Osterode
Animation, Einfamilienhaus, Osterode
Animation, Einfamilienhaus, Osterode
       

Umbau Einfamilienhaus, Osterode

Planung: 2005
Fertigstellung: 2006
BGF: 780 m²
nach oben scrollen
nach unten scrollen
Hügelige Landschaften und ländliche Strukturen prägen den Kreis Osterode am Harz. Das Gebäude in einer kleinen Ortschaft ist umgeben von Agrarflächen, Wiesen und Wäldern. Die hügelige Landschaft überrascht immer wieder mit idyllischen Ausblicken. Im Ort bildet eine kleine Fachwerkkapelle einen prägnanten Fixpunkt.

Das Grundstück des zu Beginn der siebziger Jahre gebauten Einfamilienhauses, liegt auf einer Anhöhe oberhalb des Dorfes. Der Gebäudekern mit seiner zeitgemäßen Formensprache wurde durch zwei Um- und Anbauphasen im alpenländischen Ambiente entstellt. Die dem Architekten gestellte Aufgabe der Bauherrin war, dem Haus eine neue, zeitgemäße Identität zu geben, die Bezüge zur Umgebung herauszuarbeiten und energetische und baubiologische Aspekte umzusetzen.
Der Entwurf knüpft an die ursprüngliche Formensprache aus den siebziger Jahren an. Additiv hinzugefügt werden drei Großformen, als Baukörper in Holz ablesbar - Carport - Balkon – Erker, die dem Haus eine neue äußere und innere Ordnung verleihen. Die Anordnung der Baukörper ist so gewählt das von jedem Blickpunkt aus das ‚Neue’ zu erleben ist. Die sachliche, schlichte Architektur betont die Ein- und Ausblicke und stellt die Bezüge zur Landschaft her.

Das gezielte Herausnehmen einzelner Wände lässt eine Licht durchflutete Raumlandschaft zu, die im Innenraum Sichtachsen freigibt. Über die gerahmten Balkone und Erker wird das Panorama der Landschaft erschlossen.

Die Innengestaltung setzt diese klare Linienführung fort. Der reduzierte Einsatz von Materialien wie schwarzer, gebrochener Schiefer, Parkett aus Kempasholz und weiße Wände schaffen ein zeitloses Wohnumfeld.