Eröffnung von Krippe und Wohnen in Rosdorf

20.12.2009
nach oben scrollen
nach unten scrollen
Projektbeschreibung:

- KfW 40 Standard (EnEv 2007)
- Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung
- nutzungsoptimierte Grundrisse und individuelle Farbkonzepte
- barrierefrei, rollstuhlgerecht

In dem Ein- und Mehrfamilienhausgebiet in Rosdorf, einem Wohnort bei Göttingen, liegt die Wohnanlage mit acht Wohneinheiten und Kinderkrippe. Das Grundstück mit Hanglage befindet sich am Eingang des Siedlungsgebietes. Dem Verlauf der Hambergstraße folgend gelangt man an eine Kreuzung. An dieser prägnanten Stelle liegt das städtebaulich exponierte Grundstück.

Städtebaulich wurden zwei Riegel entwickelt, die die Topografie nutzend eine ebenerdige Erschließung ermöglichen. Im Entwurf wurde der untere, zur Kreuzung liegende Riegel mit der Kinderkrippe platziert. Die Krippe stellt einen direkten Bezug zu den Außenflächen her, die viele Spielmöglichkeiten für die zwei Gruppen à 15 Kinder bis zu drei Jahren bieten.

Der zweite orthogonal zur Krippe orientierte Gebäuderiegel ist straßenbegleitend und setzt die Flucht der übrigen Bebauung fort.
Die acht direkt erschlossenen Wohneinheiten, die im Erdgeschoss und im Obergeschoss liegen, sind im Niedrigenergiestandard gebaut. Im Erdgeschoss sind trotz der Hanglage alle Wohnungen ebenerdig zu erreichen. Eine Wohnung ist rollstuhlgerecht, die übrigen sind barrierefrei. Über einen Laubengang sind die Wohnungen im Obergeschoss erschlossen.

Das Gebäude wurde im KfW 40 Standard (EnEv 2007) errichtet, hat eine solarunterstützte Heizungsanlage und eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung.

Die Materialien wurden in warmen Tönen gewählt. Die Krippe wurde mit einer waagerecht verlaufenden Holzfassade bekleidet. Die darüber liegenden Wohnungen erhielten einen mit weißen Strukturputz. Durch diese zwei Materialien werden die unterschiedlichen Nutzungen architektonisch herausgearbeitet und auf den Inhalt bezogen gestaltet.